Ausfluss aus dem Penis während der Erektion

Der Erregungsprozess bei einem Mann ist mit dem Übergang des Penis in einen aufrechten Zustand verbunden, der der Schlüssel zu einem erfolgreichen Geschlechtsverkehr ist. Die Entladung aus dem Penis während der Erektion wird als physiologische Norm angesehen und ist notwendig, um ein günstiges Umfeld für die Freisetzung von Spermien zu schaffen. In einigen Fällen deutet eine Veränderung der Art des Schleims und das Auftreten atypischer Anzeichen auf eine Veränderung der Funktion des Urogenitalsystems hin und kann mit Krankheiten verbunden sein. Jeder Mann sollte wissen, wo die Grenzen der Norm enden und pathologische Manifestationen beginnen, um rechtzeitig Maßnahmen zur Beseitigung von Gesundheitsproblemen zu ergreifen.

Warum bildet sich Schleim?

Unter normalen Bedingungen ist der Ausfluss bei Männern bei Auftreten einer Erektion mit der Bildung und Freisetzung von Vor-Ejakulat verbunden, einer transparenten viskosen Flüssigkeit in geringer Menge. Dies hat nichts mit vorzeitiger Ejakulation zu tun und der Zweck des Gleitmittels besteht darin, die saure Umgebung in der Harnröhre und der Vagina zu neutralisieren.

Entladung bei Männern während der Erregung

Die Natur stellte fest, dass der Zweck des Geschlechtsverkehrs der Befruchtungsprozess ist und bestimmte Bedingungen für die normale Bewegung und Aufrechterhaltung der Spermien erforderlich sind. Um eine optimale Umgebung zu schaffen, wird ein transparentes Geheimnis zugewiesen. Das Prä-Ejakulat enthält eine kleine Menge Sperma, die berücksichtigt werden muss, um eine ungeplante Schwangerschaft zu vermeiden.

Schleimausfluss tritt während der Erektion während des Vorspiels mit einem Partner auf, mit spontaner Erregung und Masturbation in der Nacht und am Morgen. Der zweite Zweck der Vor-Ejakulation besteht darin, die Schleimhaut der Harnröhre zu schmieren, um die Freisetzung und den Durchgang von Spermien zu erleichtern, so dass der Ejakulationsprozess nicht von unangenehmen und schmerzhaften Empfindungen begleitet wird.

Daher ist die Entladung während einer Erektion einer kleinen Menge von mäßig viskosem und vollständig transparentem Schleim absolut normal, was auf die korrekte Funktion des Urogenitalsystems und ein gutes Leistungsniveau hinweist.

Normale Entladung aus Aufregung

Eine Erektion geht mit der Freisetzung von Schleim vor dem Ejakulat einher, direkt durch den Ausstoß des Spermas, und auch in den Sekreten kann eine kleine Menge an Sekret produziert werden, die ständig von der Drüse in der Nähe der Eichel des Penis, Smegma, produziert wird.

Physiologische Normen werden durch die Art und Menge der Entladung, ihre physischen Indikatoren sowie das Fehlen schmerzhafter und unangenehmer Empfindungen in der Harnröhre und am Kopf des Penis bestimmt.

  • Vor dem Ejakulieren- Es ist farblos, transparent, praktisch geruchlos und hat eine mittlere Viskosität in der Konsistenz. Sein Ausfluss geht nicht mit Schmerzen einher, verursacht keine Beschwerden und beeinträchtigt den Geschlechtsverkehr nicht. Die Menge an gelatineartigem Schleim hängt direkt vom Erregungsgrad ab. Je mehr Gleitmittel vor Beginn der Intimität vorhanden ist, desto stärker ist die Erektion und desto heller wird das Gefühl während des Orgasmus.
  • Sperma bei Männern entlädt sich, wenn sie aufgeregt sind
  • SpermaEs ist ein Produkt, das von den Sexualdrüsen produziert wird und normalerweise auf dem Höhepunkt der Erregung mit einer vollständigen Erektion auffällt. Enthält Sperma, Proteinstrukturen, biologisch aktive Substanzen. Typischerweise ist die Farbe weiß bis milchig, die Konsistenz ist mäßig viskos und sie hat einen spezifischen Geruch. Die Menge hängt weitgehend von der Art der Ernährung des Mannes, dem Grad seiner sexuellen Aktivität und der Häufigkeit intimer Kontakte ab. Spermien werden während der Ejakulation durch die Harnröhre ausgestoßen und ihr Vorrücken erleichtert das Vorhandensein von Schmierung. Nach der Ejakulation schwächt sich die Erektion ab und verschwindet unter normalen Bedingungen.
  • SmegmaEs wird ständig freigesetzt und sammelt sich in den Falten, die die Eichel des Penis bedecken. Daher ist in allen Sekreten eine kleine Menge enthalten: Gleitmittel, Urin und Sperma eines Mannes. Es ist eine fettartige Substanz mit einer weißlichen Tönung, ziemlich dick und dicht im Aussehen. Die Smegma-Freisetzung steigt, wenn enge Unterwäsche, seltene Wasserverfahren und Ernährungsfehler getragen werden. Es ist ein Lebensraum und eine Vermehrung von Bakterien, daher muss es regelmäßig beseitigt werden. Vorbehaltlich der persönlichen Hygiene ist Smegma fast unsichtbar und bereitet einem Mann keine Beschwerden. Wenn es aufgerichtet ist, gelangt es in das Schmiermittel und den Samen und ändert seine Farbe und Konsistenz.

Unter normalen Bedingungen ist der gesamte Erektionsausfluss physiologischer Natur, verursacht keine Beschwerden und betrifft Männer in Aussehen, Farbe, Geruch und Menge nicht. Probleme entstehen, wenn Strukturen mit atypischen Eigenschaften auffallen.

Pathologische Entladung

Ein Mann muss auf das Auftreten einer unnatürlichen Art der Entladung aufmerksam gemacht werden:

  • Farbveränderung, die Bildung von schmutzigen Grün-, Gelb- und Grautönen kann auf das Vorhandensein einer pathogenen Bakterienflora hinweisen;
  • Klumpen, Körnigkeit, das Auftreten von Gerinnseln in Form von weißen Flocken weisen auf das mögliche Vorhandensein sexuell übertragbarer Krankheiten hin;
  • Blut im Urin oder Sperma ist ein schlechtes Zeichen und kann auf das Vorhandensein einer Läsion oder eines Fortschreitens des Krebses hinweisen.
  • Eiterverunreinigungen zeigen Entzündungsprozesse im Urogenitalsystem genau an;
  • die Untersuchung der Entlassung bei Männern mit Erregung
  • Schmerzen, Brennen, Beschwerden, unangenehmer Geruch und Juckreiz werden sowohl bei Hautläsionen und Infektionen als auch bei Nichtbeachtung der grundlegenden persönlichen Hygiene festgestellt.
  • Erhöhte Beschwerden beim Wasserlassen sind häufig mit der Entwicklung eines ausgedehnten Entzündungsprozesses verbunden.

Es ist riskant, selbst nach der Ursache für die Änderung der Zusammensetzung des Penisausflusses zu suchen. Ein Mann muss so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen, um eine vollständige Diagnose zu stellen und die Ursache des Problems zu beseitigen.

Es ist verboten, Medikamente einzunehmen, insbesondere aus der Gruppe der antibakteriellen und entzündungshemmenden Medikamente, um die Symptome zu beseitigen. Solche Maßnahmen werden das klinische Bild löschen und die Daten von Labortests ändern, so dass eine zukünftige Behandlung unwirksam ist und lange dauern wird.

Entladungsindikatoren innerhalb normaler Grenzen

Ein Mann kann unabhängig den Grad der Übereinstimmung der Entladung während der Erregung und das Auftreten einer Erektion beurteilen. Die Hauptbewertungskriterien sind das Fehlen eines starken und unangenehmen Geruchs und von Verunreinigungen, transparente oder weißliche Töne, mäßige Dichte.

Bei geringfügigen Abweichungen von der Norm ist auch zu beachten, dass die Art der normalen Entladung von der Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs abhängt. Bei seltenen Zusammenhängen nimmt die Entladungsmenge zu. Normen für die Menge der freigesetzten Flüssigkeit hängen vom Erregungsgrad ab und werden auch durch individuelle Eigenschaften bestimmt. Der stechende Geruch von Erektionsentladung weist nicht immer auf eine Krankheit hin. Das Essen von salzigen, geräucherten und würzigen Speisen kann eine Veränderung verursachen. Das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten bei einem Mann verringert die Menge an Flüssigkeit, die während einer Erektion freigesetzt wird, und verschlechtert auch die biochemischen und biologischen Indikatoren.

Eltern von Teenagern sollten zukünftige Männer darauf vorbereiten, dass in diesem Alter Erektionen und nächtliche Emissionen beginnen, die von Sekreten begleitet werden. Dies ist normal, sollte keine Angst oder Furcht verursachen und hat nichts mit den verbotenen Handlungen des Jungen zu tun.

Fazit

Das Vorhandensein einer normalen Entladung während des Beginns einer Erektion bei Männern ist eine Art Gesundheitsindikator. Es ist wichtig, die Grenzen der Norm zu kennen und bei alarmierenden Abweichungen rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen. In keinem Fall sollten Sie sich selbst behandeln.

Die unabhängige Beachtung der eigenen Gesundheit und des Zustands des Genitalbereichs umfasst tägliche Hygieneverfahren, die Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen für intime Kontakte und die ideale Vermeidung von ungezwungenen Beziehungen, die rechtzeitige Behandlung entzündlicher Erkrankungen und die Beseitigung von Infektionsherden im Körper sowie vorbeugende Untersuchungen mindestens einmal im Jahr.